05.09.2020 Im Gespräch mit Sven Giegold MdEUP

Spaziergang zum Thema Arbeits- und Wohnsituation von EU-Arbeitnehmer*innen in der Fleischindustrie mit Sven Giegold

Mit dabei waren  Armin Wiese (NGG), Inge Bultschnieder und Almuth Stork (beide IG Werkfairträge) und Szabolcs Sepsi (Faire Mobilität), Michael Haas-Vogt und Ulla Fallner (Altstadtinitiative Rheda)

Am Samstagnachmittag habe ich zusammen mit einigen Mitgliedern  der Grünen aus Rheda-Wiedenbrück eine Reihe von Experten auf dem Gebiet der Werkvertragsarbeit eingeladen, um vor Ort über die Wohnbedingungen der meist osteuropäischen Arbeiter und ihre Familien und die daraus folgenden Veränderungen im Stadtbild Rhedas zu sprechen.

Erste Station war ein Hochhauskomplex, in dem viele viele osteuropäische Familien wohnen.  Dann ging es weiter auf einen Rundgang vom Doktorplatz aus in die Altstadt, wo man inzwischen einige rumänische und bulgarische Läden und Vermittlungsbüros sieht und wo einige der Fachwerkhäuser von Werkvertragsarbeitnehmern bewohnt werden. Außerdem berichteten Ulla Fallner und Michael Haas-Vogt vom geplanten  Altstadthaus, in der die Altstadtinitiative und weitere ehrenamtliche ein Zuhause bekommen sollen und welches somit ein Haus der „Begegnung Heimat und Integration“ werden soll.

Zum Abschlussgespräch durften wir uns im Büro der Fairen Mobilität treffen und intensiv über die politisch möglichen und notwendigen Schritte beraten, um die Situation der Arbeiter und deren Familien zu verbessern, damit sie eine Perspektive für die Zukunft bekommen.

 

 

   

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel